Wintersport

Alle Sportarten mit Ausnahme von Fussball.
Benutzeravatar
bavarian
Super-Moderator
Super-Moderator
Wohnort: Rödental
Beiträge: 3064
Registriert: 09.03.2006 13:53

Wintersport

23.01.2009 14:56

Daniel Albrecht außer Lebensgefahr

Bild

Der auf der Streif in Kitzbühel schwer gestürzte Daniel Albrecht befindet sich außer Lebensgefahr. Das Ausmaß seiner Verletzungen ist aber noch nicht bekannt. Der Schweizer wurde in ein künstliches Koma versetzt.

"Seine Familienangehörigen haben uns mitgeteilt, dass Daniel eine ruhige Nacht hatte und seine lebenserhaltenden Funktionen stabil sind", berichtete der Schweizer Teamarzt Jacques Menetrey in Kitzbühel. "Das ist das Beste, das wir zum jetzigen Moment erwarten konnten."

Für weitere Angaben zum Gesundheitszustand des 25-Jährigen verwies Menetrey auf die Zuständigkeit der behandelnden Ärzte in der Innsbrucker Universitätsklinik, die nach Kontrolluntersuchungen im Laufe des Tages auch über den weiteren Behandlungsverlauf entscheiden müssten.

Auch dass Albrecht noch am späten Vormittag aus dem künstlichen Tiefschlaf zurückgeholt werden soll, könne er ebenso wenig bestätigen wie die Diagnose einer Gehirnblutung. Auch weitere Prognosen könne man noch nicht machen: "Es ist noch sehr früh, um über diese Art der Verletzung etwas zu sagen. Wir müssen einfach ein paar Tage warten und sehen, wohin es geht."

Keine Diskussion um die Sicherheit
Anders als nach dem Unfall des Amerikaners Scott Macartney, der im Vorjahr wie Albrecht am Zielsprung der Streif ähnlich schwer gestürzt war, entbrannte nach Albrechts Unglück keine neue Diskussion um die Sicherheit im Skirennsport.

"Es gibt keine Chance, einen solchen Sturz zu vermeiden. Wenn wir diese Stürze nicht mehr sehen wollen, ist der einzige Schluss: Dann können wir keine Abfahrt mehr starten", sagte der Renndirektor des Internationalen Skiverbands (FIS), Günter Hujara. "Wir sind in diesem Fall sicher, dass wir alles Erdenkliche getan haben."

Folgenschwerer Fahrfehler
Auch die Schweizer Verantwortlichen stuften den Unfall ihres Athleten als folgenschweren Fahrfehler ein. "Es gibt keine Vorwürfe hinsichtlich der Pisten-Präparation. Die FIS hat nach dem letzten Jahr reagiert. Die Kante war so gebaut, dass man sich orientieren konnte und dass es nicht zu weit ging", sagte der Schweizer Herren-Cheftrainer Martin Rufener. "Nach unserer ersten Analyse war Daniel mit seinem Schwerpunkt zu weit hinten."

Die medizinische Versorgung von Albrecht, der bei seinem 70-Meter-Satz am Zielsprung aus mehreren Metern mit dem Rücken auf die Piste geprallt und danach bewusstlos abtransportiert worden war, sei ebenfalls einwandfrei gewesen. "Ich möchte dem Rettungsteam an der Piste, den Ärzten in St. Johann und dem Team an der Klinik in Innsbruck danken. Sie haben alle sehr professionell gearbeitet", sagte Teamarzt Menetrey.

Albrecht war zunächst im Krankenhaus in St. Johann stabilisiert und mit einem Schädel-Hirn-Trauma in ein künstliches Koma versetzt worden, bevor er in die Traumatologische Intensivstation der Universitätsklinik Innsbruck weiter transportiert wurde. Dort wurde über Nacht mit einer Sonde der Hirndruck des Kombinations-Weltmeisters überwacht.

Quelle
Donatelo
Bankdrücker
Bankdrücker
Wohnort: wiesbaden
Beiträge: 38
Registriert: 13.04.2018 09:33

Re: Wintersport

28.09.2019 21:25

Das finde ich einfach super, ich liebe Wintersport!

Zurück zu „Sport Forum“